Möglichkeiten der Betrugs-Prävention in Ihrem Online-Shop

Übersicht Anti-Fraud-Tool

Der Gütezeichen-Partner mPAY24 hat verschiedene Schutzmechanismen aufgebaut, um Händler sowohl technisch als auch fachlich vor Cyber Attacken zu schützen. Technisch werden unterschiedliche Layer eingesetzt, um die Systeme vor DDOS Angriffen, Brute Force Angriffen, SQL Injections, Cross Site Scripting, Spoofing Attacken oder anderen möglichen Angriffsvektoren zu schützen.  

Kompetente Beratung

Neben dem technischen Schutz ist es uns sehr wichtig, unsere Händler bei der Umsetzung von Fraud-Regeln zu unterstützen. Um die richtigen Fraud-Regeln erstellen zu können, ist es essentiell, gemeinsam mit dem Händler vorab ein entsprechendes Konzept zu erarbeiten. Die Fraud-Regeln sollten hierbei auf die jeweilige Branche, jegliche Länder in welchen operiert wird bzw. Zahlungen erwartet werden, dem Payment-Mix, der Größe des Händlers und dessen Warenkorb abgestimmt sein.

Welche Daten kombinieren?

Als Input-Parameter für Regeln werden Händlerdaten wie Lieferadresse, Rechnungsadresse, Warenkorb, Betrag und Währung verwendet. Des Weiteren können aus den Zahlungsinformationen Daten abgeleitet werden. Aus Kreditkarten kann beispielsweise das kartenausgebende Land ermittelt werden, aus IBAN, BIC kann das Land in welchem die Bank ansässig ist, ermittelt werden etc.. Device Informationen und IP-Adresse können aus dem Zugriff des Endkunden abgeleitet werden.

Regelwerk erstellen

Basierend auf diesen Input-Daten werden gemeinsam mit dem Händler Regeln erstellt, welche unerwünschte Zahlungen entweder sofort blocken oder zusätzliche Sicherheitsmechanismen, wie z.B. 3DS-Abfragen bei Kreditkartenzahlungen, vom Endkunden aktivieren. Es ist wichtig, hierbei die False-/Positive-Ratio gering zu halten. Hierfür stehen speziell geschulte Mitarbeiter bei mPAY24 zur Verfügung, welche über langjährige Erfahrung im Umgang mit Zahlungssystemen und Fraud-Regeln verfügen.    

Ein kurzes Beispiel aus dem E-Commerce:

Regel 1: Zahlungen sollen nur aus jenen Ländern, in welche auch Waren ausgeliefert werden, akzeptiert werden: z.B. gesamte EU + CH.
Regel 2: Für Zahlungen über EUR 100 und spezielle Warengruppen soll bei Kreditkarten 3DS enforced werden.
Regel 3: Falls das kartenausgebende Land der Kreditkarte sich vom Lieferland des Bestellers unterscheidet, soll die Zahlung als ‚MEDIUM’-Risk geflaggt werden. In diesem Fall wird die Zahlung auf einer Risk-Liste dargestellt, welche vom Händler in unserem Merchant-Admin-Tool abgerufen werden kann oder als Report zur Verfügung gestellt wird.


Für weitere Informationen www.mpay24.com

Über den Autor/die Autorin

nach oben