Tipps für sicheres Shopping im Internet

Das Einkaufen im Internet erfreut sich steigender Beliebtheit, birgt aber auch Risiken, welche die Shoppingfreude schnell trüben können.

Immer mehr Menschen umgehen Einkaufsstress in Innenstädten und Kaufhäusern und erledigen ihre Einkäufe gemütlich via Internet vom Wohnzimmer aus. Jedoch können Pannen beim Online-Shopping die Freude schnell verderben: Zu späte Lieferungen, Schwierigkeiten beim Umtausch oder vermeintlich seriöse Angebote, die sich nach der Bestellung als Falle entpuppen, führen die Beschwerdelisten an. Um solch böse Überraschungen zu vermeiden, haben wir wertvolle Tipps für einen sicheren Einkauf im Internet zusammengestellt.

Neun wichtige Merkmale eines seriösen und konsumentenfreundlichen Online-Shops:

  • Zu billig: Bei sensationell günstigen Preisen ist eine große Portion Skepsis angebracht. Auch im Internet hat niemand etwas zu verschenken.

  • Authentizität: Der Anbieter identifiziert sich eindeutig durch Firmenname, Anschrift, Telefonnummer, Kontaktperson oder Kontaktstelle. Zusätzlich bestätigen Zertifikate, wie z.B. das Österreichische E-Commerce-Gütezeichen, die Seriosität des Anbieters und dessen Qualität in Bezug auf Kundenfreundlichkeit.

  • Rücktrittsrecht: Jeder greift einmal daneben. Bei Käufen im Internet kann der Konsument grundsätzlich innerhalb von 14 Tagen ab Erhalt der Ware vom Vertrag zurückzutreten. Will man eine Ware nur dann kaufen, wenn sie bis zu einem bestimmten Termin (z.B. zum 24. Dezember) geliefert wird, so muss man dies dem Händler bei der Bestellung mitteilen und ausdrücklich zur Bedingung machen.

  • Leistungsumfang: Die Leistungsmerkmale der angebotenen Produkte und die Garantiebedingungen sind genau beschrieben und übersichtlich abrufbar.

  • Transparente Preise: Eine transparent aufgeschlüsselte Preisgestaltung ist sehr wichtig, um Kostenfallen zu vermeiden. Neben dem Produktpreis müssen auch alle zusätzlich anfallenden Kosten für Transport, Verpackung etc. angegeben werden.

  • Zahlungsverkehr: Eine sichere Zahlungsmöglichkeit muss gewährleistet sein. Hände weg von einfachen Banküberweisungen vom eigenen Konto, bevor man die Ware erhalten hat. Hochwertige Online-Shops bieten darüber hinaus mehrere Zahlungsmöglichkeiten an.

  • Lieferzeit: Das Datum der voraussichtlichen Lieferung muss bereits ersichtlich sein, bevor der Kauf abgeschlossen wird. Gerade zu Anlässen wie Geburtstagen oder Weihnachten ist ein verbindlicher Liefertermin besonders wichtig.

  • AGB: Der Anbieter stellt leicht zugängliche und transparente Vertragsbedingungen (AGB) für den Online-Einkauf bereit.

  • Bewertungsplattformen: Erfahrungen anderer Konsumenten, die bereits bei einem Anbieter bestellt haben und ihre Erfahrungen dazu auf Bewertungsplattformen angeben, können bei der Auswahl des Online-Shops hilfreich sein. Oft werden solche Einträge aber von den Shop-Betreibern selbst, oder in deren Auftrag verfasst. Der kritische Blick auf mehrere Plattformen und Foren ist auf jeden Fall hilfreich.

E-Commerce Gütezeichen als Qualitätssiegel

Eine gute Orientierung für sicheres Online-Shopping bietet das Österreichische E-Commerce-Gütezeichen. Dieses entstand auf Initiative des Österreichischen Instituts für angewandte Telekommunikation (ÖIAT) in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftskammer Österreich, dem Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend und der Bundesarbeitskammer. "Alle Online-Shops, die mit dem E-Commerce-Gütezeichen zertifiziert sind, erfüllen strenge, über die gesetzlichen Mindeststandards hinausgehende Kriterien, die wir laufend überprüfen. Das trägt dazu bei, den Konsumenten vertrauensvolle und positive Einkaufserlebnisse im Internet zu ermöglichen" erklärt Thorsten Behrens, Geschäftsführer des Österreichischen E-Commerce-Gütezeichens.

Wenn Probleme beim Einkauf im Internet auftreten:
Beratung und außergerichtliche Streitschlichtung

Konsumenten, die in eine Online-Falle getappt sind oder Probleme beim Internet-Einkauf haben, erhalten vom Internet Ombudsmann kostenlose Unterstützung. Eine Anmeldung auf der Website des Internet Ombudsmann (www.ombudsmann.at) reicht bereits aus, um ein außergerichtliches und kostenloses Schlichtungsverfahren in die Wege zu leiten. Online-Shops, die mit dem Österreichischen E-Commerce-Gütezeichen zertifiziert sind, sind verpflichtet am Streitschlichtungsverfahren teilzunehmen.
Auf der Watchlist Internet (www.watchlist-internet.at) informiert das Team des Internet Ombudsmann über aktuelle Betrugsfälle im Internet, gibt Tipps zur Prävention und erklärt, wie gängige Betrugsmaschen im Internet funktionieren.

nach oben